SUCHE

ÖFFNUNGSZEITEN

Rathaus Durmersheim

Montag

07:30 - 12:00
14:00 - 18:00

 

Dienstag - Freitag

08:00 - 12:00

 

Donnerstag

08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

 

Rathaus Würmersheim

Montag - Donnerstag

09:00 - 12:00

25 Jahre Partnerschaft Durmersheim - Littlehampton

Freunde zu Gast


Unterzeichnung Urkunden
Mayor Joyce Bowyer und Bürgermeister Andreas Augustin besiegeln die gegenseitige Verbundenheit mit der Unterzeichnung der Urkunden.

In diesem Jahr war das Partnerschaftstreffen Littlehampton – Durmersheim vom 13.–16. Juni 2013 etwas ganz Besonderes. Es galt nämlich, das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zu feiern. Deshalb war neben den Freunden aus England auch eine kleine Delegation aus der französischen Partnerstadt Chennevières angereist, mit der nicht nur Durmersheim, sondern auch Littlehampton partnerschaftlich verbunden ist.

Als die englischen Gäste am Donnerstagabend in Durmersheim ankamen, wurden sie wie immer von den Gastfamilien erwartet. Bürgermeister Augustin und der hiesige Partnerschaftssekretär Hubert Ganz begrüßten die Gäste. Anlässlich des Jubiläums überreichten die Freunde der Littlehampton – Durmersheim Städtepartnerschaft allen Gästen eine von Hubert Ganz und Peter Weber in zwei Sprachen zusammengestellte Broschüre mit Fotos und Kommentaren zu (fast) jedem der letzten 25 Jahre und Kopien der Originalurkunden des Partnerschaftsvertrags vom 23. April 1988. Außerdem erhielten alle Gäste eine Flasche Wein mit einem von Simone Vögele entworfenen Jubiläumsetikett, das die Partnerschaft als Pflanze mit deutschen und englischen Blättern umgeben von den europäischen Sternen auf blauem Untergrund sinnbildlich darstellt.

Der Freitag gehörte den Gästen mit ihren Gastfamilien. Wie so oft zuvor unternahmen die Gastgeber mit ihren Gästen – teilweise auch in kleinen Gruppen – Ausflüge in die Region und verbrachten den Abend mit geselligem Beisammensein.


Empfang
Bürgermeister Andreas Augustin und Partnerschaftssekretär Hubert Ganz begrüßen die Gäste aus Littlehampton.
Hambacher Schloss
Aufstieg zum Hambacher Schloss mit anschließender Führung.
Goldenes Buch
Feierlicher Eintrag der beiden Bürgermeister in das neue „Goldene Buch“ der Gemeinde Durmersheim.
Die offiziellen Vertreter der Partnerschaftsstädte bei der feierlichen Unterzeichnung der Urkunden.
Der Abschied unserer Freunde am Sonntagmorgen wird mit traditionellem Gesang und musikalischer Begleitung zelebriert.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des gemeinsamen Erlebens. Per Bus und Privatautos fuhren die Partnerschaftsfreunde zum Hambacher Schloss, einem Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Demokratie. In einer englischen und einer deutschen Führung erfuhren die Teilnehmenden Details der mehr als 1000-jährigen Geschichte der Burg und Wissenswertes zur deutschen Demokratiegeschichte. Im neu erbauten, der Architektur des Schlosses angepassten „Restaurant 1832“ ließen es sich alle schmecken: es gab das „Pfälzer Nationalgericht“ Saumagen mit Sauerkraut.


Hinunter ins Tal führte der Weg anschließend nach Wachenheim zur Besichtigung und Verkostung in der Sektkellerei Wachenheim. Dort wurde großzügig eingeschenkt.

Nur kurze Zeit blieb nach der Rückkehr nach Durmersheim zum Ausruhen oder Teetrinken, denn um 19 Uhr begann der offizielle Jubiläumsempfang im katholischen Gemeindezentrum. Im Eingang hieß ein großes, liebevoll von den Kindern des Durmersheimer Kinderhorts gestaltetes Plakat die Gäste Willkommen. „Vor 25 Jahren beschlossen unsere Väter eine Städtepartnerschaft, die segensreich für die Gemeinden Durmersheim und Littlehampton war“, so begann Bürgermeister Augustin seine Festansprache und verglich das 25-jährige Bestehen der Partnerschaft der beiden Gemeinden mit einer Silberhochzeit. Die in diesem Zusammenhang zu stellende Frage, ob man den Bund noch einmal eingehen würde, beantwortete er mit: „Ja, ohne Zögern und Zweifel“, um die Güte dieser Städtefreundschaft hervorzuheben.

Das Grußwort von Mayor Joyce Bowyer, der Bürgermeisterin von Littlehampton, endete mit der Übergabe des Gastgeschenks, einer Bank mit Plakette. Es folgten das launige Grußwort von Tony Squire, dem Bürgermeister von 1988 und Mitunterzeichner des Partnerschaftsvertrags, die in deutscher Sprache vorgetragenen Grußworte von Dr. James Walsh, dem Ehrenpräsidenten des Partnerschaftskomitees in Littlehampton, und David Twinn, dem Partnerschaftssekretär in Littlehampton, und die Glückwünsche von Madame Claudie Bétaille, der Präsidentin des Partnerschaftskomitees in Chennevières.

Die geschenkte Bank bot die beste Sitzgelegenheit für die erneute Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags, um die gegenseitige Treue und Verbundenheit zu besiegeln. Bürgermeister Augustin bat – mit Rückgriff auf das Bild der Silberhochzeit – die bei der Unterzeichnung 1988 und auch diesmal Anwesenden als „Trauzeugen“ der feierlichen Unterschrift. Das waren u. a. die damaligen Bürgermeister Jürgen Schumacher und Tony Squire, der Ehrenpräsident des Partnerschaftskomitees Littlehampton Dr. James Walsh.

Ein weiterer Höhepunkt des Festakts war der Eintrag in das „Goldene Buch“, das eigens für diesen Tag angeschafft und von Oskar Stürmlinger mit schöner, sorgfältiger Kalligraphieschrift eingerichtet wurde. Nicht nur die beiden derzeitigen Bürgermeister, die Gründungsväter und die Partnerschaftsgäste aus Chennevières trugen sich ein, sondern Bürgermeister Augustin lud alle anwesenden Gäste zur Unterschrift ein.

Den festlichen offiziellen Teil des Jubiläums umrahmte der Musikverein Durmersheim unter der Leitung seiner Dirigentin Dagmar Bierhalter. Natürlich wurden die Regionalhymnen „Sussex by the Sea“ und das Badnerlied gespielt- und von allen mitgesungen, aber auch die Europa-Hymne erklang.

Die Musik des geselligen Teils des Abends besorgte die Band „Jackie in a Bottle“, deren schmissiges Spiel zahlreiche Tänzerinnen und Tänzer auf die Tanzfläche lockte.

Zeitig am Sonntagmorgen galt es Abschied zu nehmen. Vor acht Uhr morgens fanden sich Gäste und Gastgeber vor dem Rathaus ein, um die lang gepflegte Tradition des miteinander Singens vor der Abreise fortzuführen. Wie immer verging die Zeit zu schnell, aber es war eine reich gefüllte Zeit.