SUCHE

ÖFFNUNGSZEITEN

Rathaus Durmersheim

Montag

07:30 - 12:00
14:00 - 18:00

 

Dienstag - Freitag

08:00 - 12:00

 

Donnerstag

08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

 

Rathaus Würmersheim

Montag - Mittwoch

09:00 - 12:00

Der Spargelanbau

Für den Anbau braucht es Fingerspitzengefühl und Fachwissen


Spargelkopf
Foto: Wolf Marg, pixelio.de

Beim Spargelanbau sind viele Vorbereitungen und Bodenkenntnisse nötig. Spargel wächst optimal auf leichten, sandigen Böden, die sich im Frühjahr schnell erwärmen. Auch der Arbeitsaufwand ist bei leichten Böden geringer als bei schweren.


Im Jahr vor der Pflanzung muss der Boden mit organischem Dünger vorbereitet werden. Im darauffolgenden Jahr wird der Spargel ca. 25 Zentimeter unter der Erdoberfläche gepflanzt und dann in Ruhe gelassen. Leider kann der Spargel auch im zweiten Jahr noch nicht geerntet werden. (Eine Ausnahme bildet vorgezogener Spargel aus Containerpflanzungen für den privaten Bereich). Für eine durchgehende Ernte ist die Pflanze ist noch nicht kräftig genug. Trotzdem ist bereits jetzt viel Pflege nötig: der Spargel muss gewässert und gedüngt werden, auch die Unkrautvernichtung spielt eine wichtige Rolle. Im November wird das braun gewordene Spargelstroh abgeschnitten. Erst im dritten Jahr kann der Spargel zum ersten Mal über einen längeren Zeitraum geerntet werden. Bei Bleichspargel wird im Februar/März ein Erdhaufen aus leichtem Boden über der Wurzel aufgeworfen. So wird verhindert, dass sich die Spargelstange beim Wachsen grün verfärbt. Im Erddamm wächst der Spross in Ruhe heran.


Grüner Spargel
Grüner Spargel auf dem Feld
Spargelernte
Spargelernte

Die Ernte ist die aufwändigste Arbeit. Der Spargelbauer und seine Erntehelfer müssen jeden Tag morgens und abends die Spargelreihen abgehen und schauen, ob eine Stange durch den Erdboden treibt. Das sieht der erfahrene Spargelernter an einem feinen Riss in der Erdoberfläche. Die Erde wird vorsichtig bis in 40 Zentimeter Tiefe von dem Spross entfernt und der Spargel dann mit einem speziellen Messer abgeschnitten, ohne dass andere heranwachsende Triebe zerstört werden. In das entstandene Loch wirft man anschließend wieder die Erde glättet sie fein säuberlich mit einer Maurerkelle. Damit wird sichergestellt, dass auch der nächste heranwachsende Spross vor dem Austreten ans Licht entdeckt werden kann.


Grünspargel wächst einfach aus dem flachen Boden heraus und wird mit einem scharfen Messer geerntet, wenn er seine richtige Größe erreicht hat.


Mit dem 24. Juni (Johannistag) wird die Spargelernte beendet. Der Spargel braucht nun eine Ruhephase, damit er im nächsten Jahr wieder genug Kraft hat. Natürlich muss der Spargelbauer wie die Jahre zuvor für Nährstoffe und Feuchtigkeit sorgen. Nach zehn bis zwölf Jahren sind das Spargelfeld und die Pflanzen erschöpft. Vorausschauende Landwirte bereiten bis dahin bereits das nächste Feld für den Spargelanbau vor.


zurück