SUCHE

ÖFFNUNGSZEITEN

Rathaus Durmersheim

Montag

07:30 - 12:00
14:00 - 18:00

 

Dienstag - Freitag

08:00 - 12:00

 

Donnerstag

08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

 

Rathaus Würmersheim

Montag - Mittwoch

09:00 - 12:00

Die Spargelpflanze

Ein Gemüse mit vielen Gesichtern


Historische Spargeldarstellung
Historische Spargeldarstellung aus dem Buch "Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz" von Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé, 1885, Gera

Spargel kommt in etwa 300 unterschiedlichen Arten fast auf der ganzen Welt vor. Er ist eine Staude, die vorwiegend unterirdisch wächst und zur Familie der Liliengewächse gehört. In Europa ist vor allem der asparagus officinalis verbreitet.

 

Im Frühjahr, wenn es wärmer wird, treibt der Spargel aus den bis zu sechs Meter langen Wurzeln Knospen senkrecht an die Erdoberfläche. Die Knospen sind die zum Verzehr geeigneten Spargelstangen und bilden verzweigte Triebe, wenn man sie nicht vorher kappt. Die Knospen belieben so lange weiß, bis sie aus dem Erdboden wachsen. Sobald der Spargel durch die Oberfläche bricht, färbt er sich durch das Sonnenlicht zuerst violett und dann grün. Deshalb gibt es Bleichspargel (den weißen), violetten und Grünspargel. Die Farbe des Spargels hat also nichts mit verschiedenen Pflanzenarten zu tun, sondern einzig und allein mit der Anbau- und Erntemethode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

Spargel tricolor.
Spargel tricolor.

Sticht man den Spargel nicht ab, wächst ein bis zu zwei Meter hoher Trieb, deren Blüten klein und eher unauffällig sind. Beim Spargel gibt es weibliche und männliche Spargelpflanzen.

Die weibliche Pflanze entwickelt fast erbsengroße, rote Beeren. Verschiedene Vogelarten fressen diese und tragen so zur natürlichen Verbreitung des Spargels bei. Die Beere ist für Menschen unverträglich und führt zu Bauchschmerzen und Erbrechen.


Da die Pflanze sich regenerieren und verlorene Nährstoffe ins Wurzelwerk transportieren muss, ist für den Spargel die monatelange Ruhepause im Sommer und Herbst zwingend notwendig, sonst gibt es im nachfolgenden Jahr keinen neuen Spargel.


Spargelblüte
Spargelblüte
Historische Darstellung der Spargelbeeren
Historische Darstellung der Spargelbeeren
Die scharlachroten Spargelbeeren sind gering giftig und nicht essbar.
Die scharlachroten Spargelbeeren sind gering giftig und nicht essbar.
Ein Spargelfeld im Herbst.
Ein Spargelfeld im Herbst.

zurück